Kreuze in den Eingangshallen bayerischer Dienstgebäude

Die aktuelle Kreuzdebatte schlägt hohe Wellen und zeigt deutlich, wie wichtig vielen Menschen das Kreuz als Symbol des Glaubens ist.

Unsere Generaloberin Schwester Monika Edinger bezieht deutlich Stellung zur Streitfrage:

„Wenn die bayerische Staatsregierung anordnet, dass künftig in den Landesbehörden Kreuze aufzuhängen seien, so begrüßt auch die Kongregation der Schwestern des Erlösers in Würzburg, dass das wirkmächtigste Symbol der Christenheit in öffentlichen Räumen seinen Platz finden soll. Das Kreuz ist das eindrücklichste Zeichen der Hingabe Jesu Christi. Zu einer solchen Hingabe ist nur die Liebe fähig. Für uns Erlöserschwestern drückt das Kreuz den Kern unserer Spiritualität aus: 'In Liebe für das Leben, damit Erlösung Wirklichkeit wird.' Die Liebe Gottes zu den Menschen zeigt sich, indem er seinen Sohn hingibt, um uns Menschen zu erlösen, aus der Dunkelheit zum Licht, aus der Enge in die Weite, aus der Abhängigkeit in die Freiheit.  Das gilt für alle Menschen. Das Kreuz steht daher für uns für 'Integration' und 'Willkommen'. Wenn die Staatsregierung diese christlichen Werte betonen will, indem sie christliche Symbole in den Vordergrund rückt, so wäre das zu unterstützen. Sollte es aber darum gehen, das Kreuz zu missbrauchen als ein Zeichen der Konfrontation für Andersgläubige, dann erheben wir dagegen unsere Stimme. Ebenso lehnen wir ab, dass das Kreuz lediglich das Bekenntnis zur Identität und zur kulturellen Prägung Bayerns sein soll, damit stellt es Herr Söder auf eine Stufe mit Weißwurst und Lederhose. Herr Söder sollte sich ebenso klar zum Christentum bekennen wie er es zur bayerischen Identität tut!“

(Bild: Viktoria van Evert)

Die aktuelle Pressemitteilung des Bischöflichen Ordinariats Würzburg umfasst weitere Stellungnnahmen von Ordensleuten und Vertreter von Organisationen, die das Kreuz im Logo tragen.

Wie stehen Sie zur aktuellen Debatte? Wir möchten mit Ihnen ins Gespräch kommen und freuen uns über Ihre Rückmeldungen unter info@erloeserschwestern.de.

 

Zu den Nachrichten